Sprungziele
Inhalt

Aktuelle Corona Zahlen (Stand 24.09.2021)

Bestätigte Fälle

1.360 (+2)

...davon infizierte Personen

14

...davon genesene Personen

1.311

...davon verstorbene Personen

35

Menschen in Quarantäne

25

Neuinfektionen

7-Tagesinzidenz im Landkreis Wittmund

17,4

Hospitalisierung

Landesweite 7-Tages-Hospitalisierungsinzidenz

3,2

Intensivbetten

Landesweiter Anteil COVID-19-Erkrankter an Intensivbettenkapazität

5,2 %
Aktuelle Warnstufe:
Inzidenz < 50
Übersicht: Indikatoren in den letzten 5 Werktagen
Indikatoren
20.09.
21.09.
22.09.
23.09.
24.09.
Inzidenz 5,2
10,5
8,7
13,9
17,4
Hospitalisierung (Leitindikator)
4,6
4,6
3,3
3,2
3,2
Intensivbetten
5,4 %
5,4 %
5,4 %
5,3 %
5,3

Wann würde der Landkreis Wittmund in die Warnstufe 1 wechseln?

Ein Wechsel von Stufe zu Stufe erfolgt, wenn mindestens der Indikator ‚Hospitalisierung‘ sowie ein weiterer Indikator die Warnstufe für einen Zeitraum von 5 Werktagen erreichen. Wenn an einem Tag der Wertebereich der Warnstufen nur von einem der Indikatoren erreicht wird und die anderen Indikatoren darunter liegen, beginnt der 5-Tageszeitraum von Neuem. Sonn- und Feiertage werden nicht mitgezählt, unterbrechen den Fünftagesabschnitt aber auch nicht.

Wird eine Warnstufe ausschließlich aufgrund der Leitindikatoren „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ erreicht, erfolgt die Feststellung der Warnstufe durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Ausnahmen
Beruht die Überschreitung des Schwellenwerts beim Leitindikator „Neuinfektionen“ auf ein räumlich abgrenzbares Infektionsgeschehen, kann der Landkreis oder die kreisfreie Stadt von der Feststellung des Erreichens der Warnstufe absehen.

Grenzwerte

Indikatoren
Warnstufe 1
Warnstufe 2
Warnstufe 3
Neuinfektionen

mehr als 35

bis max. 100

mehr als 100

bis max. 200

mehr als 200
Hospitalisierung (Leitindikator)

mehr als 6

bis max. 8

mehr als 8

bis max. 11

mehr als 11
Intensivbetten

mehr als 5 %

bis max. 10 %

mehr als 10 %

bis max 20 %

mehr als 20 %

Optionsmodell 2G
Unabhängig vom Bestehen einer Warnstufe kann die verantwortliche Person den Zutritt zu Einrichtungen, auf Personen, einschließlich der dienstleistenden Personen, die einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen, beschränken (2G-Regelung). Dann kann auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten des Abstandgebotes verzichtet werden. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres brauchen auch dann keinen Abstand halten oder Maske zu tragen, wenn sie den geforderten Impf- oder Genesenennachweis nicht erbringen können. Wird von dienstleistenden Personen kein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt, dürfen sie nur dann in Einrichtungen in denen die 2G-Regel gilt arbeiten, tätig sein, wenn sie täglich den Nachweis eines negativen PoC-Antigen-Tests führen und eine FFP2-Maske tragen. Diese Regeln gelten z. B. auch für Gastronomiebetriebe.


Impfzahlen
Erstimpfungen
38.584
...davon im Impfzentrum
24.257
...davon in den Hausarztpraxen
14.327
Zweitimpfungen
36.006
...davon im Impfzentrum
21.885
...davon in den Hausarztpraxen
14.121

Dashboard


Welche Regeln gelten jetzt?

In welchen Bereichen gilt derzeit die 3G Regel?

Besuch von Bewohnern in Heimen und Einrichtungen
  • für ältere und pflegebedürftige Menschen
  • für Menschen mit Behinderungen
Besuch von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern
Zusammenkünfte, Veranstaltungen, Sitzungen
  • unter freiem Himmel bei mehr als 1.000 bis zu 5.000 teilnehmenden Personen
Großveranstaltungen
  • bei mehr als 5.000 bis maximal 25.000 teilnehmenden Personen
Besuch von Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars etc.

Wann würde der Landkreis Wittmund in die Warnstufe 1 wechseln?

Ein Wechsel von Stufe zu Stufe erfolgt, wenn mindestens der Indikator ‚Hospitalisierung‘ sowie ein weiterer Indikator die Warnstufe für einen Zeitraum von 5 Werktagen erreichen. Wenn an einem Tag der Wertebereich der Warnstufen nur von einem der Indikatoren erreicht wird und die anderen Indikatoren darunter liegen, beginnt der 5-Tageszeitraum von Neuem. Sonn- und Feiertage werden nicht mitgezählt, unterbrechen den Fünftagesabschnitt aber auch nicht.

Wird eine Warnstufe ausschließlich aufgrund der Leitindikatoren „Hospitalisierung“ und „Intensivbetten“ erreicht, erfolgt die Feststellung der Warnstufe durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Ausnahmen
Beruht die Überschreitung des Schwellenwerts beim Leitindikator „Neuinfektionen“ auf ein räumlich abgrenzbares Infektionsgeschehen, kann der Landkreis oder die kreisfreie Stadt von der Feststellung des Erreichens der Warnstufe absehen.

Grenzwerte

Indikatoren
Warnstufe 1
Warnstufe 2
Warnstufe 3
Neuinfektionen

mehr als 35

bis max. 100

mehr als 100

bis max. 200

mehr als 200
Hospitalisierung (Leitindikator)

mehr als 6

bis max. 8

mehr als 8

bis max. 11

mehr als 11
Intensivbetten

mehr als 5 %

bis max. 10 %

mehr als 10 %

bis max 20 %

mehr als 20 %

Optionsmodell 2G
Unabhängig vom Bestehen einer Warnstufe kann die verantwortliche Person den Zutritt zu Einrichtungen, auf Personen, einschließlich der dienstleistenden Personen, die einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen, beschränken (2G-Regelung). Dann kann auf das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und das Einhalten des Abstandgebotes verzichtet werden. Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres brauchen auch dann keinen Abstand halten oder Maske zu tragen, wenn sie den geforderten Impf- oder Genesenennachweis nicht erbringen können. Wird von dienstleistenden Personen kein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt, dürfen sie nur dann in Einrichtungen in denen die 2G-Regel gilt arbeiten, tätig sein, wenn sie täglich den Nachweis eines negativen PoC-Antigen-Tests führen und eine FFP2-Maske tragen. Diese Regeln gelten z. B. auch für Gastronomiebetriebe.

Einzelne Regelungsbereiche

Diskotheken, Clubs, Shisha-Bars etc.
  • Hygienekonzept
  • Kapazitätsgrenze bei maximal 50%
  • ausschließlich elektronische Kontaktdatenerhebung
  • Zutritt nur mit 3G
Einzelhandel
  • Hygienekonzept
  • Mund-Nasen-Bedeckung
Gastronomie
  • Maskenpflicht im Innenbereich bis zum Sitzplatz
  • Dokumentation der Kontaktdaten
  • Hygienekonzept
Kitas
Alle Regelungen zum Betrieb der Kitas finden sie auf der Seite des Kultusministeriums.
Körpernahe Dienstleistungen
  • Hygienekonzept
  • Dokumentation der Kontaktdaten
  • Mund-Nasen-Bedeckung (Ausnahme: Gesicht muss unbedeckt bleiben)
Kontaktregelungen
  • Keine Beschränkungen auf die Anzahl der Personen und Haushalte
  • Erhebung der Kontaktdaten bei Zusammenkünften (auch privat) mit mehr als 25 Personen
Schulen
Alle Regelungen zum Schulstart finden Sie auf der Seite des Kultusministeriums.
Sport
  • Abstand (Soweit die Sportart es zulässt)
  • Hygienemaßnahmen
Tourismus
  • Dokumentation der Kontaktdaten
  • Hygienekonzept
Veranstaltungen
Mehr als 25 Personen:
  • Hygienekonzept
  • Dokumentation der Kontaktdaten
Zwischen 1000 und 5000 Personen:
  • Antrag beim Landkreis Wittmund (möglichst in elektronischer Form an koordinierungsgruppe@lk.wittmund.de)
  • Erhöhte Anforderungen an das Hygienekonzept
  • Dokumentation der Kontaktdaten (möglichst in elektronischer Form)
  • Zutritt nur mit 3G
Mehr als 5000 Personen:
  • Antrag beim Landkreis Wittmund (möglichst in elektronischer Form an koordinierungsgruppe@lk.wittmund.de)
  • Erhöhte Anforderungen an das Hygienekonzept
  • Auslastung bei maximal 50%
  • Dokumentation der Kontaktdaten (möglichst in elektronischer Form)
  • Zutritt nur mit 3G

Rechtsgrundlagen

Wo kann ich mich informieren?

Corona-Bürgertelefon

Das Bürgertelefon des Landkreises Wittmund ist von Montag bis Freitag von 08:00 - 12:00 Uhr unter der Nummer

Telefon: 04462 86 7000

erreichbar.

Oder schicken Sie uns eine Mail an: koordinierungsgruppe@lk.wittmund.de

Oder schicken Sie uns eine Facebook Nachricht.


Das Bürgertelefon des Landes Niedersachsen erreichen Sie unter der Nummer

Telefon: 0511 120 6000

Sprechzeiten:
Montag bis Freitag 09:00 - 16:30 Uhr


Das sollten Sie tun bei Verdacht auf eine Corona-Infektion: Wenden Sie sich telefonisch an Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt oder rufen sie unter 116 117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, wenn Sie die Sorge haben, sich mit Sars-CoV-2 infiziert zu haben.

Impfhotline des Landes

Die Impfhotline des Landes Niedersachsen erreichen Sie unter der

Telefon: 0800 99 88 665

Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar. An Sonn- und Feiertagen ist die Hotline geschlossen.

Alternativ können Sie Impftermine unter www.impfportal-niedersachsen.de vereinbaren.

nach oben zurück